Stiftung Pinakothek der Moderne stiftung Udo und Anette Brandhorst

Das pi.lot-Projekt bietet kunstinteressierten Schülerinnen und Schülern ab 14 Jahren die Möglichkeit, sich eingehend unter verschiedenen Blickwinkeln mit Kunst und Design vor Originalen zu beschäftigen. Der Fokus liegt dabei deutlich auf dem zeitgenössischen Geschehen.

Die Stiftung Pinakothek der Moderne bietet in Kooperation mit der Stiftung art.131 des Bayerischen Kultusministeriums seit 2005 Schülerinnen und Schülern ab 14 Jahren die Möglichkeit, sich in pi.lot-Seminaren zu jungen Kunstexperten ausbilden zu lassen. Seit 2009 ist das Schülerprojekt durch Unterstützung der Udo und Anette Brandhorst Stiftung auch am Museum Brandhorst vertreten. Das von der Künstlerin Sabrina Hohmann und der Stiftung Pinakothek der Moderne konzipierte Projekt ermöglicht den SchülerInnen einen unbefangenen Zugang und einen intensiven Umgang mit Kunst und Design. Sie können bereits vorhandenes Grundinteresse vielfältig ausbauen und zeigen große Experimentierfreude und Einfallsreichtum.

Ziel des pi.lot-Projektes ist es, SchülerInnen als Vermittler zeitgenössischer Kunst auszubilden und regelmäßig einmal im Monat als sogenannte pi.loten in der Pinakothek der Moderne und dem Museum Brandhorst einzusetzen. Sie sollen interessierten BesucherInnen ausgewählte Werke zeitgenössischer Kunst, des Designs und des Kunsthandwerks erläutern, die den Schülern persönlich besonders am Herzen liegen.

Die Teilnahme an den dazugehörigen fünftägigen Seminaren ist freiwillig und kostenlos. Die Kurse finden während der Schulzeit im Februar und im Juli jeweils in der Woche der Zeugnisvergabe statt, die Schüler können nach Absprache mit dem Schulleiter und den Eltern für den Zeitraum des Seminars vom Unterricht freigestellt werden.
Das Projekt wird von der Stiftung art.131 des Bayerischen Kultusministeriums gefördert und logistisch unterstützt. Das Palais Pinakothek stellt die Seminarräume zur Verfügung und bindet die pi.loten in museumspädagogische Projekte mit ein. Getragen wird das Projekt von den jeweiligen Stiftungen der beiden Museen, der Stiftung Pinakothek der Moderne sowie der Udo und Anette Brandhorst Stiftung.